Frischer Wind im Fairen Handel

Wirtschaft und Wissenschaft vernetzen: Mit dem Hamburger Fair Trade-Hochschulwettbewerb möchte Fachpromotorin Christine Priessner engagierte Unternehmen mit frischen Ideen der Studierenden zu fairem Wirtschaften inspirieren und Kooperationen anregen.

Zum Praxisbeispiel

Magazin trifft zukunftsweisende Unternehmen

Für das Magazin ZUKUNFT.GLOBAL machen die Eine Welt-Promotoren Benjamin Hellwig und Fridtjof Stechmann regelmäßig Unternehmen ausfindig, die sich für eine weltweit gerechte und lebenswerte Zukunft stark machen.

Zum Praxisbeispiel

Wandelkarte: Nachhaltiger Stadtplan für Darmstadt

Die „Wandelkarte“ Darmstadt, ein fairer Stadtplan, zeigt auf einen Blick alle nachhaltigen Geschäfte und Orte der Stadt. Neben Biobäckern und Gemeinschaftsgärten sind auch Reparatur-Cafés und fair fashion-Läden verzeichnet. Eine Welt-Promotorin Maria Tech entwickelte die Karte.

Zum Praxisbeispiel

Neue Impulse für Deutsche Unternehmen

Eine Welt-Promotorin Julia Otten nutzte in ihrem Impulsvortrag beim Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V. die Gelegenheit, um grundlegende Fragen zur Unternehmensverantwortung aufzuwerfen. Es beteiligten sich u.a. SAP, VW, EnBW und die Deutsche Telekom.

Zum Praxisbeispiel

Seminartage: Fair Trade als Teil der Ausbildung

Eine Welt-Promotorin Juliane Markov brachte den 15 Auszubildenden eines Leipziger Lebensmittelhändlers, der täglich ca. 45.000 Kund*innen in Leipzig versorgt, Fair Trade-Produkte und ihre Produktionsbedinungen näher.

Zum Praxisbeispiel

Lokale Qualitätsmarke für nachhaltige Produkte

Das geplante Projekt „Gläserne Manufaktur“ möchte nachhaltig produzierte Produkte und Dienstleistungen verschiedener lokaler Wirtschaftsakteur*innen sichtbar und erlebbar machen. Mit Unterstützung der Promotorin Sophia Merrem soll eine bergische Qualitätsmarke für Nachhaltigkeit enstehen.

Zum Praxisbeispiel

#OrganisingTheFuture

Mehr als 150 Aktive der Eine Welt-Arbeit sammelten am 25./26. September zur VII. Bundeskonferenz der Eine Welt-Promotor*innen und Multiplikator*innen in Berlin neue Ideen, wie sie noch mehr Menschen von der Notwendigkeit eines nachhaltigen und gerechten Transformationsprozesses überzeugen können.

Zu den Konferenzeindrücken

Externe Evaluierung bestätigt Eine Welt-Promotor*innen

Eine externe Evaluierung hat das Eine Welt-Promotor*innen-Programm und seine Wirkungen überprüft. Erreichen die Eine Welt-Engagierten ihre Zielgruppen und Ziele?

Am 13. Juni 2018 wurden im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin die Ergebnisse vorgestellt.

Zur Evaluation

Promotor*innen für Eine Welt

Globale Nachhaltigkeit fängt zu Hause an, vor der eigenen Tür, in der eigenen Nachbarschaft, Region oder Kommune. Denn unser Handeln – wie z.B. unser Konsumverhalten – nimmt Einfluss darauf, was hier und in anderen Teilen der Welt passiert. Wie wir damit verantwortlich umgehen, zeigen uns viele, meist ehrenamtlich arbeitende Initiativen und Organisationen. Das Eine Welt-Promotor*innen-Programm fördert dieses Engagement und damit den Einsatz für eine global gerechte und nachhaltige Welt.

Programm

Welche Ziele verfolgt das Programm, wie finanziert es sich und zu welchen Themen arbeiten die Promotor*innen?

Mehr

Promotor*innen

Wer sind die Menschen, die sich bundesweit für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Welt einsetzen?

Mehr

Praxisbeispiele

Welche Projekte wurden von den Eine Welt-Promotor*innen bereits umgesetzt? Wie sieht ihre Arbeit vor Ort aus?

Mehr

Finden Sie passende Ansprechpartner*innen:

Unsere interaktive Karte mit Filtermöglichkeiten hilft Ihnen bei der Suche

Bundeskonferenz der Eine Welt-Promotor*innen

#OrganisingTheFuture

Unter dem Motto „Organising the future“ trafen sich am 25. und 26. September 2018 mehr als 150 Aktive der Eine Welt-Arbeit zur VII. Bundeskonferenz der Eine Welt-Promotor*innen und Multiplikator*innen in Berlin. Sie diskutierten die globalen Herausforderungen auf ihre Arbeit vor Ort und sammelten neue Ideen, wie sie noch mehr Menschen von der Notwendigkeit eines nachhaltigen und gerechten Transformationsprozesses überzeugen können.

Konferenzeindrücke